Kendra Wilkinson will „den Hass stoppen“, der von ihren Elternkritikern kommt

 Kendra Wilkinson will'Stop the

Kendra Wilkinson kämpft immer noch gegen Mommy-Shamers, und der Kampf wird nicht fairer. Tatsächlich scheint es, als wäre Wilkinson endlich an ihre Grenzen gestoßen und kritisierte Kritiker ihrer Erziehungsfähigkeiten, die immer noch Kritik daran finden, wie sie ihre beiden Kinder erzieht.

Am Sonntag machte Wilkinson ihre Gefühle wirklich bekannt, und sie nahm kein Blatt vor den Mund. Sie postete ein Foto ihres süßen Sohnes, des 8-jährigen Hank Baskett IV, zu Instagram , schrieb Wilkinson eine lange Erklärung, warum sie möchte, dass der Hass und die Beschimpfungen, mit denen sie konfrontiert wird, sofort aufhören.

„Jeder, der etwas Negatives über mich als Elternteil sagt, widerspricht nur dem, was meine Kinder in mir sehen“, schrieb Wilkinson an ihre Anhänger. „Ich verstehe den Hass überhaupt nicht. Wir können den ganzen Tag hier sitzen und uns gegenseitig als Mütter und Eltern verurteilen, aber was bringt das? Die Art und Weise, wie deine Kinder sehen, dass sie dich lieben, ist alles, was zählt.“

Sehen Sie sich diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag von Kendra Wilkinson (@kendrawilkinson)


Sie fuhr wenig später in der Überschrift fort: „Wir alle tun unser Bestes. Menschen haben unterschiedliche Geschichten, aber das bedeutet nicht, dass sie schlecht sind. Es ist eine Schande, dass unsere Kinder in einer Welt so harscher Kritik aufwachsen müssen. Es schadet nur unserer nächsten Generation und hilft nicht. Stoppt den Hass und den Missbrauch, aber ermutigt immer zur Liebe und respektiert die Wege der Menschen.“

Ihr Schlusswort ist eines, das ihren Wunsch, Liebe und nicht Hass oder Verurteilung in der Elterngemeinschaft zu verbreiten, wirklich unterstreicht: „Ich liebe es, die Erziehungstechniken der Menschen zu hören, und würde niemals jemanden verurteilen, wenn nicht Hass im Spiel ist.“

Es ist nicht ganz klar, was Wilkinson dazu veranlasst hat, den langen Instagram-Post zu schreiben, aber wenn jemand das Aushängeschild für das Ende des Mommy-Shaming sein sollte, dann ist es Wilkinson. Es ist nicht schwer vorstellbar, dass aufgrund von Wilkinsons Arbeit oder dem, was sie durchmacht (sie ist eine ehemalige Playboy Playmate und steckt gerade mitten in einer Scheidung), andere würden sie schnell verurteilen. Aber es gibt keinen Grund, warum Wilkinson dieser Art von unangemessener öffentlicher Kritik ausgesetzt sein sollte.

https://www.instagram.com/p/BjV2cLCga6f/
Dies ist definitiv nicht das erste Mal, dass Wilkinson auf die Social-Media-Platte treten und diesen lautstarken Elternkritikern eine starke Unterlassungsbotschaft senden musste. Erst vor wenigen Wochen, am 28. Mai, postete Wilkinson ein Foto zu Instagram von sich und ihren Kindern, die während einer R&R-Zeit herumalberten und einen energischen Slam gegen Kritiker schrieben.

„Ich gebe mein Bestes in meinem Leben mit den Karten, die mir ausgeteilt wurden, und ich werde das auch weiterhin tun“, schrieb Wilkinson. „Ich bin verletzt, weil die Welt, von der ich dachte, dass sie mir für immer versprochen war, jetzt zu Ende geht. Ich bin nicht perfekt darin, wie ich manchmal auf meine Schmerzen reagiere, aber ich werde stärker. Meine Kinder, Mama, Papa, Freunde [und] die Therapie haben geholfen“, schloss sie und drängte sich gegen die Negativität, die auf sie zukam.

Vielleicht werden diejenigen, die geneigt sind, zu urteilen, anstatt einen kritischen Ansatz zu verfolgen, stattdessen entscheiden, sie zu unterstützen, sie zu feiern oder sich zumindest mit dem Hass zurückzuziehen. Es ist nicht nötig, jemanden zu treten, wenn er am Boden liegt, besonders wenn es viel produktiver ist, ihm zu helfen.

Empfohlen