Sie können die Survivor-Gewinnerin als „unvergesslich“ bezeichnen, aber sie ist stolz auf sich

Michele Fitzgerald ist eine polarisierende Gewinnerin, wenn es darum geht Überlebende . Wenn Sie nicht aufgepasst hätten, hätten Sie ihre Anwesenheit in der ersten Hälfte der Saison verpasst. Ihr Charakter und ihre Handlung waren für mehr als drei Wochen des 39-tägigen Wettbewerbs praktisch unsichtbar, da sie nie gezwungen wurde, sich dem Stammesrat zu stellen, bis die Stämme fusionierten. Es war ein Vorteil, der sie davon abhielt, bitteres Blut zu rühren, weil sie bis Tag 22 nie jemanden aus dem Spiel wählen musste.

„Nur weil du nicht zu Tribal gehst, heißt das nicht, dass du nicht spielst“, sagte uns Michelle auf der Überlebende Finale Roter Teppich. „In dieser Zeit lege ich den Grundstein für diese Beziehungen.“

 Michele Fitzgerald entspannt sich im Camp auf Survivor: Kaoh Rong

Bild: CBS

Als sie mit 5:2 gegen Aubry Bracco zur Siegerin gekürt wurde, gab es beim Live-Studiopublikum in Los Angeles gemischte Reaktionen. Auch die sozialen Medien wurden zerrissen. Einige waren sehr positiv von Micheles Leistung, während andere ihren Sieg mit der Begründung vernichteten, dass sie nicht so verdient war wie jemand Strategisches wie Aubry.

Mehr: 7 Gründe, warum Aubry Bracco meiner Meinung nach hätte gewinnen sollen Überlebende

So dreist es auch war, wir haben Michele gefragt, wie es sich anfühlt, wenn einige Zuschauer vermuten, dass sie eine der unvergesslichsten Gewinnerinnen sein könnte Überlebende 's 32 Saisons, in den Reihen von jemandem wie Natalie White.

„Es ist nicht gut zu hören, dass die Leute denken, Sie seien ein unvergesslicher Gewinner. Aus dem gleichen Grund war das, was sie als unvergesslich ansehen, meiner Meinung nach meine echte Stärke, die mich durch den ganzen Weg getragen hat. Ich war ruhig. Ich war subtil. Ich bin niemandem auf die Füße getreten und habe niemanden angepisst. Ich konnte Verbindungen schaffen, die über das Spiel hinausgehen. Die Leute wollen diese großen, verrückten Persönlichkeiten und diese großen, verrückten Moves sehen, und so habe ich einfach nicht gespielt. Ich habe ein subtiles Spiel gespielt und bin damit zufrieden, weil ich mir selbst treu geblieben bin.“

Mehr: Wie Überlebende ‘s Aubrey Bracco wusste lange im Voraus, dass sie nicht gewinnen würde

 Michele Fitzgerald bekommt im Camp von Survivor: Kaoh Rong Rückenmassage

Bild: CBS

Da der letzte Stammesrat vor mehr als einem Jahr gedreht wurde, hatte sie viel Zeit, um über das mögliche Ergebnis nachzudenken.

„Ich war mir zu etwa 75 Prozent sicher [über den Sieg]. Ich wusste, dass ich zu vielen Leuten in der Jury wirklich starke persönliche Beziehungen hatte.“

Aber sie rechnete nicht damit, dass ihr Sieg ein einstimmiges Votum sein würde.

„Ich wusste, dass sie [Aubry] zwei Stimmen hatte und wusste, dass ich mit Sicherheit zwei Stimmen hatte. Die anderen Leute waren irgendwie in der Luft. Ich war sehr sehr nervös. Neben einem so starken Konkurrenten zu sein, ist nie großartig, wenn man unter den letzten drei ist. Es endete gut für mich.“

Jetzt ist sie um eine Million Dollar reicher.

Mehr: Warum Überlebende ‘s Jeff Probst liegt falsch, wenn er keine All-Winner-Saison macht

„Ich habe über einige Autozahlungen nachgedacht und das Leben ein bisschen einfacher gemacht. Ich habe versucht, bei dieser Erfahrung so bescheiden wie möglich zu bleiben, weil ich meine Hühner nicht zählen wollte, bevor sie geschlüpft sind.“

 Michele Fitzgerald Cast-Foto für Survivor: Kaoh Rong

Bild: CBS

Glaubst du, Michele war ein verdienter Gewinner? Würdest du jemals wieder sehen wollen, wie sie das Spiel spielt? Was halten Sie von ihren Kommentaren in diesem Interview? Beteiligen Sie sich an der Diskussion und hinterlassen Sie einen Kommentar im Abschnitt unten!

Empfohlen