Wie ich meine Ehe nach einer Affäre wieder zusammengefügt habe

  Wie ich meine Ehe wiederherstellte

Vor drei Jahren begann mein 17-jähriger Mann eine Affäre mit einem jungen japanischen Praktikanten. Ich weiß, es klingt wie ein Klischee, aber ich hatte uns immer für die Glücklichen gehalten. Wir hatten Sex, der herausragend, abwechslungsreich und unvergesslich war. Wir hatten tolle Gespräche. Wir hatten uns geliebt und gemocht – bis zu dem Moment, als er dem Mädchen, das gerade geschäftlich nach Tokio geflogen war und sich in ihrem Zimmer in ihrem Hotel niederließ, eine SMS schrieb: „Bist du wach?“

Die Affäre dauerte fünf Wochen, bis die betreffende junge Dame einige Wochen später in ein Flugzeug zurück nach Japan stieg. Aber nachdem ich unaufhörlich die Misstrauenstrommeln geschlagen hatte, gestand mein Mann, dass sie vorhatten, es noch einen Monat länger durchzuhalten, bis ihr Praktikum endete.

Ich begann mit den Grundlagen, flügelte und zerschmetterte sein Handy, gefolgt von seinem Laptop, dessen Leben schief in einer Schneewehe vor unserer Eigentumswohnung in Vermont endete. Obwohl mein Mann die vernichtendste Korrespondenz gelöscht hat, waren die übriggebliebenen Teile sehr schmerzhaft. Niemand kann vorhersagen, welche Überreste von Informationen zurückgelassen werden und mit einer Wildheit verbrühen werden, die bis heute verblüfft. Im Laufe der Zeit habe ich das, was zusammen blieb, zu einer Zeitleiste aneinandergereiht (durch zugegebenermaßen manchmal seltsame Ebenen der Detektivarbeit).

Wenn Sie jemals Slalom-Skirennen im Fernsehen gesehen haben, haben Sie gesehen, wie die Abfahrt der Athleten gleichzeitig auf dem Bildschirm verfolgt wird, und Sie können schließlich sehen, wo man anfängt, Fehler zu machen und zurückzufallen. Ich habe die Zeitleiste erstellt, um herauszufinden, wo ich in meiner Ehe zurückgefallen bin. Welche kleinen Fehler hallten wider, um zum Fanfarenruf für eine dritte Person zu werden, sich der Party anzuschließen?

Unsere erste Therapeutin kündigte an, dass sie nur Paare akzeptiere, die die Dinge klären wollten. Und während ich dem zustimmte, war, als würde ich eine Zigarette auf meinem Arm ausdrücken, sagte mein Mann: „Ich werde alles tun, damit das funktioniert“, und so wurde unser Versuch zu unserem dürftigen Weg nach vorne. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie ich eine gemeinsame Zukunft mit einer Schande ausgleichen sollte, die so groß ist wie die Welt – ein Klischee zu sein, verglichen zu werden, gegen eine Frau eingetauscht zu werden, deren präfrontaler Kortex noch drei Jahre im Fluss war.

Am Tag der Beichte nahm ich meine Eheringe für immer ab. Mein Mann klammerte sich an sein Band, aber als ich ihn darauf hinwies, dass sein Ring ellenbogentief in einem anderen DNA-Pool gewesen war, warf er seinen Ring in den Müll (und fischte ihn später wieder heraus, weil er unsere Privatsphäre schützte, als wir unseren Weg nach vorne durchschlugen). .

Der Praktikant war nach Tokio zurückgekehrt, um das College zu absolvieren, also gab es dort kein Problem. Sie gab mir in Texten zu, dass sie ihre Jugend und Schönheit als Macht über meinen Mann eingesetzt hatte. Sie sagte ihm, dass ihr Verführungsplan eigentlich für den Verkaufsleiter (ebenfalls verheiratet und mit Kindern) gedacht war, er aber zufällig nicht auf die Reise ging. Mein Mann schloss sich mir also nicht nur als Klischee an, sondern hatte auch den Bonus, Zweiter zu werden.

Jetzt, da unsere Ehe nach Luft schnappte, wählten wir unser therapeutisches Team mit Bedacht aus – eines für ihn, eines für mich und eines für uns (das glücklicherweise Medikamente nach Bedarf abgeben konnte). Zwei Jahre später fand ich temporäre Karbonringe für uns beide auf Etsy. Verkaufspreis: 40 $. Engagement-Level: perfekt.

Als Paar haben mein Mann und ich es immer geschafft, produktiv zu sein. Seit Kana haben wir so ziemlich jeden Aspekt unseres Lebens verändert. Mein Mann hörte zum ersten Mal seit der High School auf zu arbeiten. Wir sind aufgestanden und nach Miami gezogen, und die Suche nach unserem neuen Haus war ein Porno-Immobilienspaß mittleren Alters. Das Haus kam mit einem schönen, unbenutzten Pizzaofen im Hinterhof, also ist mein Mann Brotbäcker geworden.

Eines Tages wachte ich auf und wollte echte Eheringe. Aus einer Laune heraus gingen wir zu Cartier und bekamen passende Goldbänder. Es war romantisch und überwältigend. Die Verkäuferin fand uns süß und sagte, es müsse Liebe in der Luft liegen, denn kurz vor uns sei ein junges japanisches Ehepaar aus Tokio hereingekommen, um der jungen Frau einen Ring zu kaufen. Mein Mann und ich konnten uns nicht einmal ansehen. Später, als wir darüber sprachen, überwog der Galgenhumor.

Unsere neue Realität klopfte uns immer so auf die Schulter, genau nach Plan. Wie viele Filme hatten wir in den letzten drei Jahren gemietet, nur um sie zu beschlagnahmen, als die Nebenhandlung einen betrügerischen Mann beinhaltete, dessen Frau ihm auf die Schnelle einen Stiefel verpasst? Normalerweise handelt es sich dabei um eine Szene, in der sie Kleidung aus einem Fenster im zweiten Stock wirft, während sie ihre Selbstachtung und all die anderen Eigenschaften, die ich anscheinend nicht besitze, weil ich geblieben bin, streng überprüft.

Bild: Elisabet Hastings

Leute, die darüber schreiben, wie sie nach einem Verrat zusammenbleiben, neigen dazu, davon zu schwärmen, dass sie näher denn je sind. Ich bin anderer Ansicht. Wir waren uns vorher nahe, und wir sind uns jetzt nahe. Wir haben einige Probleme gelöst und ein gemeinsames Ziel und eine gemeinsame Kultur wieder aufgebaut – alles mit viel Therapie. Aber ich halte ein beträchtliches Stück von mir in Reserve. Nicht wegen irgendwelchen anderen Plänen, sondern weil ich muss. Auf die guten Tage folgt oft ein tiefer emotionaler Kater, und dann weiß mein Mann, dass er mich auf dem Grund des Brunnens suchen kommt. Scham versteckt sich immer noch hinter Bäumen. Es wird flach, bellt zurück, den Kopf zur Seite geneigt und lauscht auf mich.

Wenn mein Mann inmitten des Rauschens der Palmen und sanfter Tropennächte Brot in unserem Hinterhofofen backt, denke ich über etwas nach, das ich in einer Folge von Michael Pollans Serie gesehen habe Gekocht . Über den Lebensmittelwissenschaftler Bruce German sagt Pollan: „Er hat mir etwas erzählt, was ich nicht wusste. Wenn ich dir eine Tüte Mehl und Wasser gebe und du sonst nichts zum Leben hast, könntest du eine Weile davon leben, aber irgendwann würdest du sterben. Aber wenn Sie dieselbe Tüte Mehl und Wasser nehmen und daraus Brot backen, könnten Sie unbegrenzt leben.“ Vielleicht hatten mein Mann und ich die Zutaten schon immer, aber sie waren nicht richtig miteinander vermischt, um uns zu unterstützen und Mangelernährung vorzubeugen.

Nachdem wir unsere neuen Ringe gekauft hatten, gingen wir zum Mittagessen an einen kleinen Ort in der Nähe von Cartier, um zu feiern. Das junge japanische Paar war schon da. Kannst du es schlagen?

Empfohlen